Logo Suchtberatung


MEIN THERAPIE-ERFOLG

 als SUCHTTHERAPEUT in der SUCHTBERATUNG / SUCHTHILFE

Der Erste Schritt machst du gerade jetzt, indem du dir eingestehst, dass du Unterstützung benötigst.
Das ist schon einmal ein grossartiger Schritt!
Dieser Schritt ist wohl der Schwierigste, weil du diesen alleine machen musst.
In Zukunft musst du diesen Weg aber nicht mehr alleine gehen.
Wenn du magst, werde ich dich bei deinem "uphillbattle" begleiten.

Melde dich ganz unverbindlich für eine erste Konsultation, wo wir uns gegenseitig kennen lernen können  und ich dir aufzeige, wie ich mich vielleicht von anderen Suchtberatungen unterscheide.
+41 79 176 32 27

Egal ob Kokainsucht, Alkoholsucht oder was für Drogen dein Leben bestimmen, der Ablauf ist bei allen Suchtmittel in etwa der selbe.
Der Ablauf wird in 3 Phasen aufgeteilt:

(Phase 1)
Schädliche Verhaltensmuster erforschen

Durch eine achtsame Haltung können alte Wunden heilen.
 Achtsamkeit bedeutet, wahrzunehmen was passiert, während es passiert. Und das Wesentliche dabei ist, uns der Erfahrung des gegenwärtigen Moments in einer vorurteilsfreien inneren Haltung anzunähern. Dadurch entsteht mehr Raum, in welchem wir die Dinge in einem anderen Licht betrachten können. In einem ungeübten Gehirn ist der gegenwärtige Moment vorbei, bevor er erfasst werden kann. Unbemerkt rutscht man in ein Verhaltensmuster hinein und arbeitet, versunken im Autopilotmodus, sein gewohntes Programm ab. Ein achtsames Gehirn kann man trainieren, wie einen Muskel. Das erfordert anfangs eine gewisse Anstrengung, aber die Mühe lohnt sich, weil wir dadurch mehr Weite und Freiheit in unserem Leben erlangen.

(Phase 2)
Schädliche Verhaltensmuster umprogrammieren
Hier geht es darum, gesündere Alternativen zu finden.
Frühzeitig zu erkennen, wenn der Ballon sich beginnt aufzublasen, und lernen rechtzeitig gegenzulenken bevor der Ballon zerplatzt und du dich abschiesst.

 
(Phase 3)
Überwachen und kontrollieren der Ziele
Überwachung und Kontrolle sollen dich beim festhalten deiner Ziele unterstützen.
Rückfälle werden passieren und sollten akzeptiert werden,  wichtig ist jedoch,  einen Fallschirm bereit zu haben, um nicht wieder in alte Verhaltensmuster zu fallen und sich wieder von Drogen bestimmen lasse